museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close

Objects found: 86. Searched for: Time: Ende 16. Jahrhundert. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Domschatz und Dom St. Stephanus und St. Sixtus zu Halberstadt [DS105]

Siegelpresse

Siegelpresse (Kulturstiftung Sachsen-Anhalt CC BY-NC-SA)
"Siegelpresse

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

"Siegelpresse

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

Description

Presse aus einem Holzkörper, einem Eisenscharnier und einer Schraube mit Mutter zum Zudrehen. Der Holzkörper besteht aus zwei Teilen zum Klappen mit einer runden Füllform aus zwei Schalen und je zwei Armen, alles aus einem Holz gesägt bzw. gedrechselt. An einer Seite der Arme befindet sich das Eisenscharnier, die andere besitzt zwei Löcher zum Durchführen der Schraube. Diese sowie die Löcher sind im Kopfbereich der Schraube rechteckig, so dass diese fest arretiert, ebenso ist die Mutter für eine bessere Handhabung kantig geformt.
Die Schalen besitzen innen ungleiche Formen, eine Seite ist einheitlich abgerundet, die andere Seite eingetieft, mit planer Binnenfläche und mit einer Hohlkehle entlang des Randes.
Im Gebrauch verlief die Siegelherstellung folgendermaßen:
1. Ein weicher Wachsklumpen wurde in die nasse, tiefere Schale gegeben und mittels der Schraubpresse geformt, so dass das Wachs eine flachrunde Rückseite und eine mit kreisrundem Rand gestaltete Vorderseite erhielt.
2. Quer über diese Vorderseite wurden die Pressel, d. h. die Fäden oder Bänder zur Befestigung an der Urkunde, gelegt.
3. In die durch den Rand umfasste Mulde der Wachssiegelvorderseite und über die Pressel kam das gefärbte weiche Wachs des eigentlichen Siegels, das mittels einer Petschaft mit dem Wappen des Siegels gestempelt wurde.

Material/Technique

Buche, gesägt, gedrechselt; Eisen, geschmiedet

Measurements

Länge: 24,8 cm, Durchmesser Kapsel: 8,6 cm, Höhe: 8,4 cm, Länge der Schraube: 10,3 cm

Created ...
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.