museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close

Objects found: 190. Searched for: Time: 1763-1765. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Grafiksammlung [Ca 10028]

Le carquois epuisé

Le carquois epuisé (Gleimhaus CC BY-NC-SA)

Description

Die französische Kunst fand amouröse Szenen nicht nur in der Utopie der Schäferwelt und in der Mythologie. Hier nahmen auch Liebesdarstellungen aus der Lebenswelt des Bürgertums und vor allem der Aristokratie breitesten Raum ein. Fragonard und Boucher oder auch der Schwiegersohn des letzteren, Pierre Antoine Baudouin, waren Meister dieses Genres, deren Werke in Kupferstichen weite Verbreitung fanden.
Insbesondere sind es asymmetrische Liebesverhältnisse, die hier in ihrer komischen Note ausgewertet werden. Besonderes komisches Potential hat ganz offensichtlich die Unterlegenheit des männlichen Parts einer Amoure.
Nicolas Delaunay zeigt den Galan im Stich nach einer Vorlage Baudouins, die im Salon des Jahres 1765 als ''La Fille éconduite'' zu sehen war, unter dem Titel „Le carquois epuisé“ (der erschöpfte Köcher) im eleganten Boudoir vor zurückgeschlagenem Bettvorhang auf den Sessel hingestreckt, für Liebesfreuden nicht mehr zu entflammen, zur herben Enttäuschung der Dame, vermutlich seiner Gemahlin. Noch heute ist die abendliche Unlust des Mannes ein Topos innerhalb der Diskurse über das Eheglück.
Der Titel „L’heureux moment“ (der glückliche Moment), den der Stich Delaunays nach Lavreince trägt, entspricht der Fehleinschätzung des Mannes. Er hält den passenden Moment für gekommen, die Dame zu beknien. Bei dem Brief jedoch, den diese in der Hand hält und entzückt betrachtet, kann es sich nur um einen Liebesbrief eines Dritten handeln. Die Aussichten des Werbenden sind demnach, wie sich der Bildbetrachter denken kann, eher unsicher.
Das scherzhafte Element liegt in beiden Szenen wie sehr oft in der amourösen Genremalerei nicht in einem entsprechenden affektiven Verhältnis innerhalb der Bilderzählung. Vielmehr entsteht die Belustigung zwischen dem Bild und dem Betrachter. Es ist Schadenfreude, die bei dem Misslingen der Begegnung der Geschlechter entsteht und die Spottlust reizt. (Kat. Scherz 2019)

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

33,8 x 24,2

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Pierre-Antoine Baudoin (1723-1769)
... When
... Where More about the place
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Nicolas de Launay (1739-1792)
... When [About]
... Where More about the place

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.