museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Gemälde/Grafik [1997/502]

Porträt - Johann Gottfried Gregorius (1631-1675)

Porträt - Johann Gottfried Gregorii (1685-1770) (Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg / Jan Stenzel (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Gottfried Gregorius wurde am 13./14.05.1631 in Merseburg als Sohn eines Arztes und der Tochter des Merseburger Bürgermeisters Markus Donat geboren. Bereits 1658 wirkte er als Lehrer und seit 1662 als Pastor der deutschen evangelischen Gemeinde Sloboda in der Vorstadt Moskaus, nachdem er 1661 in Jena sein Theologiestudium erfolgreich abgeschlossen hatte. Gregorius machte sich einem Namen im Theaterwesen als er 1672 im Auftrag des Zaren das erste weltliche Theaterstück Russlands, "Die Komödie des Artaxerxes", verfasste. 1673 gründete er die erste russische Theaterschule, der er als Direktor vorstand, bevor er 1675 in Moskau verstarb.

Der Kupferstich zeigt das Brustbild Johann Gottfried Gregorius, der einen Talar trägt und in seiner rechten Hand ein Buch hält. Er steht vor einem Sockel, darauf der Spruch steht: "Wer der Neuen Sayen kirch zu Slaboda ist ein zihr, Wer der Teutsche Götter Lust, deße bildniß steht jetzt hihr" und darunter befindet sich die Signatur des Künstlers: "S. Grim(m) fec.". Über Gregorii ist eine weitere Legende: " M[agister] Johannes Gothofridus Gregorij Ecclesiae Orthodoxae, quae Christo in Muscovia ex Germanis colligtur, Pastor."

Material/Technique

Druck auf Papier

Measurements

H 175 x B 135 mm

Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Simon Grimm (-1669)
... When [About]
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Gottfried Gregorius (1631-1675)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Object from: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Die Bestände des Kulturhistorischen Museums Schloss Merseburg gehen zurück auf die Sammlung des 1906 gegründeten Vereins für Heimatkunde....

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.