museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Schloss Bernburg Ur- und frühgeschichtliche Sammlung [III/ 55/ 281]

Schnuramphore

Schnuramphore (Museum Schloss Bernburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Bernburg (CC BY-NC-SA)

Description

Amphore, mit gegenständigen Ösenhenkeln und Knubben, Späte Jungsteinzeit/ Schnurkeramik, 2750-2200 v. Chr.; grau, verziert mit Schnurreihen, ausgesparten Winkelbändern und Fischgrätenmuster

Das Objekt wurde bei einer forschungsgeschichtlich recht frühen Aktivität des Bernburger Geschichts- und Altertumsvereins anlässlich des Chausseebaues bei Weddegast um/vor 1900 geborgen und stammt aus einer von 2 neben einander liegenden Steinkisten, möglicherweise innerhalb eines mehrphasigen Grabhügels ("Fuchsberg"). Der Fund fand Eingang in den Merkelschen Katalog des Bernburger Museums. Das Tongefäß stellt ein schönes Beispiel für die auch im Bernburger Land zahlreichen Hinterlassenschaften der so genannten Schnurkeramik, einer spätneolithischen Kultur mit der so charakteristisch schnurverzierter Keramik dar. Wesentliche Erkenntnisse zu dieser Materialgruppe, insbesondere ihre chronologische Stellung konnte bei den bahnbrechenden Untersuchungen der großen mehrphasigen Grabhügel im Bernburger Land (Spitzes Hoch bei Latdorf 1880 - Stockhof bei Gröna 1884 - Schneiderberg bei Baalberge 1901 - Pohlsberg bei Latdorf 1904) gewonnen werden.

Material / Technique

Ton

Measurements ...

Mündungs-Dm: 9,5 cm Höhe: 19,1 cm Boden-Dm: 7 cm

Created ...
... when
Found ...
... when
... where
Created Created
-2700 - -2200
Found Found
1900
-2701 1902

[Last update: 2017/06/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.