museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum Schloss Bernburg Ur- und frühgeschichtliche Sammlung [Ni III:58:92a-k]

Grabensemble der spätrömischen Kaiserzeit aus Nienburg/Saale

Grabensemble der spätrömischen Kaiserzeit aus Nienburg/Saale (Museum Schloss Bernburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum Schloss Bernburg / M. Röhricht, Schönebeck (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Grabensemble bestehend aus zwei exzeptionellen Scheibenfibeln (davon eine nur in Fragmenten erhalten), einem unverzierten Bronzeteller, einer Halskette aus Bernsteinperlen, einem Armband oder einer Kette aus eckigen blauen Glasperlen, einem auf dem Griffteil verziertem Dreilagenkamm aus Knochen, einem silbernem Halsring, einem Spinnwirtel, einem weiterem silbernem Ring, zwei schwach vergoldeten Bronzeringen und einem Eisengegenstand unbekannter Funktion.
Der damalige Leiter des Bernburger Museums Otto Schönemann (1879-1937) barg 1936 nördlich von Nienburg an der Landstraße nach Calbe/Saale ein bemerkenswert reich ausgestattetes Frauengrab der spätrömischen Kaiserzeit (frühes 4. Jahrhundert n. Chr.). Das Skelett der Frau lag in nord-südlicher Rückenlage (Kopf im Norden). Die beiden Scheibenfibeln lagen im Brustbereich und belegen damit ihre Funktion als Gewandschließe. Im Kopfbereich der Toten fand sich der Bronzeteller. Auf einigen Notizzetteln werden eine "Halskette aus Bernsteinperlen" und ein "Armband" oder "Kette aus eckigen blauen Glasperlen" erwähnt. Die Befundlage dieser Perlen lässt sich nur über die nachträgliche Aussage eines an der Grabung beteiligten Arbeiters rekonstruieren, der Perlen am rechten Unterarm bestätigt. Daneben befand sich der auf dem Griffteil verzierte Dreilagenkamm aus Knochen. Im Halsbereich der Toten lag der silberner Halsring und am linken Unterarm der Spinnwirtel. Über die Lage der restlichen Beigaben sind keine zuverlässigen Informationen überliefert.
Die beiden Fundorte Hassleben in Thüringen und Leuna bei Merseburg wurden Namen gebend für eine kleine Gruppe üppig ausgestatteter Körpergräber der späten römischen Kaiserzeit (Gruppe Hassleben-Leuna). In ihnen ist die Oberschicht der Gesellschaft im späten dritten und frühen vierten Jahrhundert n. Chr. repräsentiert. Zahlreiche Vergleichfunde zu den Beigaben des Nienburger Grabes lassen sich in den Gräbern dieser Gruppe finden. Damit ist nicht nur die chronologische sondern auch die soziale Stellung der "Dame von Nienburg" angedeutet.

Material/Technik

Unterschiedlich: Silber, Bernstein, Bronze, Knochen, Glas, Eisen

Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wer:
... wann
... wo

Literatur

Schlagworte

Hergestellt Hergestellt
301 - 400
Gefunden Gefunden
1936
300 1938

Objekt aus: Museum Schloss Bernburg

Die Wurzeln des 1893 gegründeten Museums in Bernburg liegen schon mehr als 130 Jahre zurück. Bereits 1877 gründete sich der "Verein für die ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 22.04.2017]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.