museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Harzmuseum Wernigerode Wernigeröder Künstlerkolonie [K 1518/14]

Porträt des Vaters Carl Illies

Porträt des Vaters Carl Illies (Harzmuseum Wernigerode CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Harzmuseum Wernigerode (CC BY-NC-SA)

Description

Carl Illies schaut nach links, den Kopf hat er leicht gesenkt. Er wirkt ruhig und ausgeglichen. Sein Oberlippenbart ist leicht geschwungen, die Augenbrauen sind buschig. Er trägt eine Halbglatze, das verbliebene Haar ist nach hinten gekämmt. Beschriftet ist das Bild mit: "Carl Illies 1840 - 1940" und unten rechts ist es signiert.
Otto Illies ist 1881 in Japan geboren. Sein Vater war Hamburger Überseekaufmann. Die Schulzeit verbrachte er in Hamburg. Er hatte Malunterricht bei Georg Burmeister und dem Maler Ernst Eitner. Von 1901 bis 1902 war er Hospitant an der Universität München. In den Jahren von 1904 bis 1908 war er Meisterschüler Ludwig von Hofmanns an der Weimarer Kunstschule. Er heiratete 1917 Hildegard Goslich. Nach Wernigerode übersiedelte er 1924. Es entwickelte sich eine Freundschaft mit Ludwig von Hofmann. Sie malten zum Beispiel gemeinsam am Meer. Er hatte Ausstellungen in Weimar, Hamburg, Braunschweig, Magdeburg, Dessau, Jena, Halle und Wernigerode. Otto Illies verstarb 1959 in Wernigerode.

Material / Technique

Holzschnitt auf Papier

Measurements ...

B: 20,8 cm H: 31,5 cm

Painted ...
... who:

Tags

Object from: Harzmuseum Wernigerode

Das Harzmuseum Wernigerode, es befindet sich hinter dem berühmten Rathaus, gliedert sich in einen naturkundlichen und einen stadthistorischen ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.