museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Städtische Museen Tangermünde Historische Bekleidung [V 214 a, b D, alt: 2820/21, 3908]

2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales (Städtische Museen Tangermünde CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)
"2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

Provenance/Rights: 
Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)

"2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

Provenance/Rights: 
Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)

"2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

Provenance/Rights: 
Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)

"2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

Provenance/Rights: 
Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)

"2 Teile einer Stola oder Besatz eines Pluviales

Provenance/Rights: 
Städtische Museen Tangermünde (CC BY-NC-SA)

...

Description

Stickerei auf doppelt gelegtem Leinen,
Die ursprünglich je drei Heiligenfiguren sind nur noch in zwei Fällen fragmentarisch erhalten (ein Kopf, ein Körper ohne Kopf). Sie waren gesondert gestickt und auf das unbestickte Leinen aufgeleimt worden.
Letzteres weist stellenweise noch eine rötliche Tönung auf - möglicherweise Reste der Vorzeichnung.
Für die Stickerei wurden überwiegend Fäden aus Häutchensilber in Anlegetechnik verwendet (S-gedrehte Leinenzwirne als Seele, welche in S-Richtung mit versilberten, in schmale Streifen geschnittenen Tierdärmen umwickelt sind), außerdem ungedrehte Seide, welche auf dem Grund in Strängen aufgelegt und mit querlaufenden Silberfäden fixiert bzw. auf den Applikationen im Klosterstich gestickt wurde.
Die seitlichen Ränder sind mit grünen, wollenen Bändchen besetzt und wurden später mit gelben, seidenen Bändchen überdeckt.
Die rückwärtige Aussteifung erfolgte durch starkes Papier (Fragmente älterer Schriftstücke).
Das Stück ist in einem insgesamt schlechten Zustand: größtenteils fehlende Applikationen, Stickseide weitgehend ausgefallen, Leinen löchrig, Randbesatz nur noch fragmentarisch erhalten, Silberfäden lose, teils fehlend.

Das Stück gelangte 1934 ins Museum, die genaue Herkunft lässt sich jedoch nicht mehr ermitteln.

Material/Technique

Seide, Wolle, Leinen, Fäden aus Häutchensilber, Papier

Measurements

je 87 x 9 cm

Was used ...
... When [About]

Relation to people

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Städtische Museen Tangermünde

Object from: Städtische Museen Tangermünde

Die Städtischen Museen Tangermünde zeigen heute ihre Präsentationen in vier historischen Gebäuden. Das Stadtgeschichtliche Museum im historischen...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.