museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Städtische Museen Quedlinburg / Klopstockhaus Handschriftensammlung [V/521/S]

Kaufbrief über den Klopstockischen Garten

Kaufbrief über den Klopstockischen Garten (Städtische Museen Quedlinburg/Klopstockhaus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtische Museen Quedlinburg/Klopstockhaus (CC BY-NC-SA)

Description

Zum Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803) gehörte im 18. Jahrhundert ein Garten mit Gartenhaus und Brunnen. Aus Geldmangel wurde dieser 1771 von der Familie Klopstock an den Regierungsrat Johann Albert Fritsch verkauft. Anna Maria Klopstock, die verwitwete Mutter des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock, verkaufte den Garten am 2. Mai 1771 im Einverständnis mit ihren Kindern an den Regierungsrat Johann Albert Fritsch für 300 Louisdor. Sie wurde juristisch durch den Gerichtsaktuar Georg Carl Klopstock vertreten. Am 31. Mai 1771 wurde der Vertrag von der Stiftsregierung bestätigt. Gesiegelt mit dem Siegel von Anna Amalia, Königliche Prinzessin in Preußen.

Measurements

32,4 x 20,0 cm

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Städtische Museen Quedlinburg / Klopstockhaus

Das Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724 - 1803), am Fuße des Schlossberges gelegen, wurde etwa um 1560 als repräsentatives ...

Contact the institution

[Last update: 2016/11/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.