museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Kreismuseum Bitterfeld Bibliothek [IX 2494]

Kleines Gesangbüchlein

Kleines Gesangbüchlein (Kreismuseum Bitterfeld CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

Description

Das Gesangbüchlein befindet sich in einem neuzeitlichen, wahrscheinlich um 1900 angefertigten Einband aus Marmorpapier. Der Buchrücken ist aus (Kunst?)Leder. Auf dem Anpappblatt des Vorsatzpapierbogens befindet sich ein Exlibris: Städtische Sammlung Bitterfeld für Heimatskunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld. Bibliothek.
Katalog: Auf dem fliegenden Blatt ein Gummistempel mit blauer Tinte: Eigentum des Rates der Stadt Bitterfeld Museum inventarisiert unter Nr. dann handschriftlich in schwartzer Tinte: IX 2429

Vollständiger Titel: Kleines Gesangbüchlein in welchem Hundert auserlesene Evangelische Lieder zum Gebrauch der Königl. Dänischen Gesandschafts Capelle in Wien befindlich
Nürnberg, 1764. - 135 S., [3] Bl., 19 S. : Ill. ; 18 x 11,5 cm
Exlibris: Städtische Sammlung Bitterfeld für Heimatskunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld. Bibliothek. Katalog:
Signaturformel: A-H8, I7, )(8, )( )(2

Material / Technique

Papier, Leder, Leinen

Measurements ...

180 x 115 x 14 mm (HxTxB)

Published ...
... when
... where

Literature ...

Tags

Object from: Kreismuseum Bitterfeld

1892 gründete der Kirchenrendant Emil Obst die "Städtische Sammlung für Heimatkunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld". Sein großer ...

Contact the institution

[Last update: 2016/01/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.