museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried Dauerausstellung ’Gips - mehr als weißes Pulver’ [gmw-01-geol-0012]

Gips mit Marienglas-Einschlüssen

Gips mit Marienglas-Einschlüssen (Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried / Michael Reinboth (CC BY-NC-SA)

Description

Bei dem gelegentlich auch als Fraueneis oder Spiegelstein bezeichneten Marienglas handelt es sich um durchsichtige Gipskristalle von besonderer Reinheit. Der Name Marienglas rührt daher, dass das im Gegensatz zu Glas blasenfreie Material früher zur optischen Verschönerung von Marienfiguren eingesetzt wurde, wobei die Nutzung von Marienglas in der Kunst bedeutend älter ist. Bereits im antiken Rom war Marienglas als Lapis specularis (durchsichtiger Stein) bekannt und wurde unter anderem für die Herstellung von Fenstern verwendet. Bei dem in der Ortsgeschichtlichen Sammlung Walkenried gezeigten Exponat handelt es sich um kein "reines" Marienglas, sondern um einen Gipsstein mit Marienglas-Einschlüssen, welcher bei der Halde am Maschinendenkmal in Hettstedt gefunden wurde.

Material / Technique

Gips

Found ...
... where

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.