museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried Dauerausstellung ’Gips - mehr als weißes Pulver’ [gmw-02-bild-0011]

Fotografie von Kriechendem Gipskraut

Fotografie von kriechendem Gipskraut (Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ortsgeschichtliche Sammlung Walkenried / Friedrich Reinboth (CC BY-NC-SA)

Description

"Gipshügel, sehr selten. Nur am Harze am Sachsenstein bei Walkenried, aber daselbst in Menge, in Hessen am Vogelsberg" - so ist es in der bekannten Flora von Garcke aus dem Jahr 1912 über das Gipskraut zu lesen. In den nördlichen Kalkalpen ist die Pflanze jedoch auch zu finden.

Das in Norddeutschland sehr seltene Eiszeitrelikt "Kriechendes Gipskraut" (Gypsophila repens L.) wurde zuerst durch den Nordhäuser Arzt Johann Thal (1542-1583) in seinem 1588 gedruckten Florenwerk "Sylva Hercynia" als "Symphyti petraei minor species" (eine kleine Art des Symphytum petraeum) oder kurz "Gypsophyton minus" (kleines Gipskraut) beschrieben. Thal prägte damit zuerst den Namen "Gipskraut" (auf griechisch). Das Gipskraut blüht im Juni.

Auf dem zu Thals Zeiten noch baumfreien Sachsenstein bei Walkenried wurde das lichtbedürftige Kriechende Gipskraut durch die im Jahr 1851 angepflanzte Kiefer immer mehr verdrängt und kommt heute fast nur noch an der Kante der Felswand vor. Die von Thal noch benannten Standorte Kranichstein und Zwerglöcher sind mittlerweile durch Gipsabbau zerstört bzw. durch Aufforstung mit der standortfremden Fichte verlorengegangen. Außer im Harz ist das seltene Gipskraut heute praktisch nur noch in der Hohen Tatra sowie am Appenin zu finden.

Material / Technique

Fotografie

Measurements ...

83 x 45 cm

Image taken ...
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.