museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Schnurkeramik-Kultur (ca. 2.800-2.050 v. Chr.) [HK-Nr. 62:275f]

Menhir der Schnurkeramik-Kultur aus Schafstädt

Menhir der Schnurkeramik-Kultur aus Schafstädt (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte RR-F)
Provenance/Rights: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte / Juraj Lipták (RR-F)

Description

Menschengestaltige Bildsteinplatte aus Muschelkalk. Drei tiefe Bohrungen markieren Mund und Augen, die hierdurch den »stechenden Blick« erhalten. Flächige Ritzungen markieren Brauen, Nase und Arme. Halsschmuck, Finger, Gürtel und eine kammförmige Figur zwischen den Händen zeigen sich als tiefere Kerbungen.
Die Menhirstatue wurde 1962 bei einer Nachuntersuchung eines beim Abbau von Ziegelton zerstörten Steinplattengrabes entdeckt.
Unter den wenigen jungsteinzeitlichen Bildstelen aus Sachsen-Anhalt ist diese Menhirstatue die deutlichste menschengestaltige Darstellung. Das kammartige Motiv wird als Regensymbol gedeutet. Die Figur wäre somit das Abbild eines Wesens, das Macht über die Witterung hat. Ursprünglich stand der Menhir aufgerichtet an einem unbekannten »heiligen« Ort. In Zweitverwendung wurde er in ein Steinplattengrab verbaut, vielleicht aus magischen Gründen.

Material / Technique

Kalkstein

Measurements ...

H: 94 cm; B 49 cm; T: 25 cm

Created ...
... when
Found ...
... when
... where

Relation to time ...

Literature ...

Tags

[Relation to time] [Relation to time]
-5500 - -2000
Created Created
-2800 - -2050
[Relation to time] [Relation to time]
-2800 - -2200
Found Found
1962
-5501 1964

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.