museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Osterwieck Archäologische Sammlung [IV 98/140a,8]

Nackenteil eines Schuhleistenkeils

Nackenteil eines Schuhleistenkeils (Heimatmuseum Osterwieck CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Osterwieck (CC BY-NC-SA)

Description

Nackenteil eines Schuhleistenkeils, als Stößel verwendet; die gewölbten Seiten ziehen an der flachen Unterseite ein; das Geräte ist von einem extrem sorgfältigen Schliff gekennzeichnet, wobei die Oberfläche von mehreren parallelen Facetten gegliedert wird; Oberfläche der Bruchstelle narbig; Nacken an den Außenkanten abgesplittert

Fundumstände: Lesefunde auf engem Raum beim Tiefpflügen zum Zweck der Queckenvernichtung im Frühjahr 1981. Tiefe der Pflugsohle ca. 40 cm. Beim Auffinden kam auch ein Schädelteil zum Vorschein, welches nicht mehr vorhanden ist. Die Denkmalpfleger Hahn und Liebisch notierten, dass auf dem Acker noch drei flache Erhebungen zu sehen waren. Allerdings war nicht zu unterscheiden, ob diese nicht Folge der groben Ackerbearbeitung waren.

Fundort: Deersheim, Im Osterfeld; 800 m wnw. vom Ortsrand

Measurements

L. 6,5 cm; Br. 4 cm; H. 2,3 cm

Created ...
... When
Found ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Created Created
-5500 - -2000
Found Found
1981
-5501 1983

Object from: Heimatmuseum Osterwieck

Im ehemaligen Rathaus von Osterwieck aus dem Jahr 1554 befindet sich das am 7. Dezember 1930 gegründete Museum. Im Erdgeschoss, in dem sich bis ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.