museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 307 D]

Ein Unterschuh, Trippe, für den linken Fuß

Ein Unterschuh, Trippe. Für den linken Fuß (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg (CC BY-NC-SA)

Description

Der schmale Unterschuh setzt auf zwei Stelzen auf. Die eine, vordere, verläuft als stabiler, durch Nagelung verstärkter Quersteg unter dem Ballen, die andere zeigt sich als moderat hoher Absatz. Ihre Wandung ist nach unten hin ausgestellt, so dass sich die Aufsatzfläche, Trittsicherheit gewinnend, zum Kreis erweitert. Die Wölbung im Gelenkbereich suggeriert Flexibilität. Sohle und Stelzen sind aus einem einzigen Stück Holz gefertigt. Der Sohlenschnitt berücksichtigt die unterschiedliche Ausformung im Ballenbereich. Er setzt mit einer langgezogenen, aufwärtsstrebenden Spitze an, geht im Bereich des Mittelfußes in einen konvexen Schwung über und läuft zur Ferse hin sehr schmal aus. Vom ursprünglichen Riemenpaar mit Bindung über dem Rist ist nur noch der außenseitig angenagelte vorhanden.

Material/Technique

Holz, Leder

Measurements

Höhe 4 cm, Länge: 23 cm, Breite 7,4 cm

Created ...
... When

Literature

Keywords

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.