museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Spätbronzezeit (1.300-750 v. Chr.) [HK 13:3071b]

Goldarmring aus Schneidlingen, Salzlandkreis

Goldarmring aus Schneidlingen, Salzlandkreis (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte RR-F)
Provenance/Rights: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte / Juraj Lipták (RR-F)

Description

Der Armreif von Schneidlingen stellt eine Besonderheit dar. Seine Form mit den feinverzierten Stempelenden und dem gezähnten Rand ist ganz charakteristisch und verweist auf bronzezeitliche Kulturgruppen in Norddeutschland und dem Ostseeraum, wo solche Ringe als "Eidringe" aus Opferfunden bekannt sind. Vermutlich gehören Goldarmringe am Ende der Bronzezeit zu den Insignien herrschaftlicher Macht.

Der Ring wurde 1893 zufällig beim Bau einer Scheune von Arbeitern gefunden, unter einem Pferdeskelett. Ob dieser Befund in Zusammenhang mit dem darunter liegenden Tongefäß stand, das Asche und den Goldring enthielt, wissen wir nicht. Auch ein weiteres Gefäß und ein großer Stein werden erwähnt - beides ist nicht überliefert.

Material / Technique

Gold; gegossen

Measurements ...

Dm innen 8,15 cm; Gew: 103,1 g

Created ...
... when
Found ...
... when
... where

Relation to places ...

Relation to time ...

Literature ...

Tags

[Relation to time] [Relation to time]
-1300 - -0750
Created Created
-0900 - -0750
Found Found
1893
-1301 1895

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.