museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik des Jugendstils, der Moderne, Kunst des 20. Jahrhunderts Sammlungskabinett Rudolph Grosse [WM-VI-b-b-144]

Giovanni Segantini: Die bösen Mütter

Die bösen Mütter (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Als Vorlage für die Grafik diente Giovanni Segantinis Gemälde gleichen Titels von 1894 in der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien.
Zu sehen ist eine winterliche Landschaft, die Alp Tussagn mit Blick auf den Piz Toissa und den Piz Curvér. Im rechten Bildfeld ragt ein bizarr verdörrter Baum aus dem Schnee, um den sich eine Frau mit loderndem rotem Haar und flatterndem Gewand windet. An ihrer nackten Brust säugt ein Kind. Im Hintergrund links tauchen schemenhaft zwei weitere Frauen auf. Sie blicken zu einem ebenfalls aus dem Eis ragenden Gebilde, womöglich erneut ein Baum mit einer darin verflochtenen Frau.
Dem Thema liegt ein Gedicht nach einer buddhistischen Legende des 12. Jahrhunderts zugrunde, das von Liebesverweigerung und Schuldschmerz handelt. Segantini bringt die emotionale Zerrüttung durch karge Landschaft und bizarre Liniengebilde in Haar, Falten und Geäst symbolträchtig zum Ausdruck und bedient sich dabei formalen Prinzipien des Jugendstils.

Material / Technique

Aquatintaradierung

Measurements ...

Bild: 40,2 x 22,3 cm Blatt: 63,9 x 48,8 cm

Printing plate produced ...
... who:
... when

Literature ...

Tags

[Last update: 2019/01/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.