museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik des Jugendstils, der Moderne, Kunst des 20. Jahrhunderts Sammlungskabinett Rudolph Grosse [WM-VI-b-b-122v]

Ernst Barlach: Der tote Tag, Blatt 14: Besenbein auf dem toten Roß Herzhorn II

Der tote Tag, Blatt 14: Besenbein auf dem toten Roß Herzhorn II (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Ernst Barlach verfasste 1907-1912 sein erstes Drama "Der tote Tag", das in einem Textband zusammen mit einer Mappe von 26 Originallithographien als 10. Werk der Pan-Presse bei Paul Cassirer herausgegeben wurde (gedruckt bei Julius Sittenfeld, Berlin). Es thematisiert in quasi mythisch überhöhter Form den autobiographisch verbürgten Kampf von Eltern um ihren Sohn.

Blatt 14 zeigt das tote Pferd auf Rücken liegend, darauf sitzt der Hausgeist Besenbein in Gestalt eines nackten dickleibigen, bärtigen Mannes mit Besenfuß. Er hält jeweils ein Vorder- und ein Hinterbein des Pferdes. Im Hintergrund rechts steht die Mutter, die auf das Geschehen weist; links liegt jemand im Bett. Besenbein konnte bisher wegen seiner Besenfüße nicht aus dem Haus fliehen. Um ihn als Zeugen des Pferdemordes loszuwerden, überlässt die Mutter ihm die Pferdefüsse für sein Verschwinden.
Die Szene gehört zum 3. Akt.

Material / Technique

Lithographie

Measurements ...

Blatt: 66 x 51 cm; Bild: 27,5 x 37 cm

Printing plate produced ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2019/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.