museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Osterwieck Osterwiecker Ledergeld [OW/V/S 41]

Nachdruck Goldmarkschein

Nachdruck Goldmarkschein (Heimatmuseum Osterwieck CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Osterwieck (CC BY-NC-SA)

Description

Der Nachdruck des Osterwiecker Ledergeldes wurde von der Firma Leder Seeger aus Osterwieck übernommen. Es dient als Erinnerung an die Zeitgeschichte der 1920iger Jahre.

Nummer des Nachdruckes: 99

Vorderseite:

Baustein der Stadt Osterwieck am Harz (Abbildung: Eingang ins Schulzentor und St. Stephani, Drohnentorm erbaut um 1536, Bismarkturm erbaut 1903/04)

1914 war
Eine Goldmark
Wert 1/4 Dollar

1923
im Oktober
kostete
Eine Goldmark
15 Milliarden
Papiermark

Am Tor wo grün die Wipfel
weh’n*Die altbemosten
Häupter steh’n*Dort träumt
die Sphinx als Steinbild heut’
Von einer späteren hell-
ren Zeit*Wahr wird das
Wort, es gilt für Jeden* Das
Schicksal schweigt, Die Steine reden!
FR. Gille

Rückseite:
Stadtwappen der Stadt Osterwieck mit Jungfrauen, Familienwappen des Jahres 1664

1*9*1*3
ZAHLTEN WIR
EINE
GOLD
MARK
FÜR FÜNF-
ZIG BAU-
STEINE
1*9*2*3
KOSTETEN
FÜNFZIG
*BAU-*
STEINE
15 MILLIARDEN
PAPIER-
MARK
DER MAGISTRAT
Schönfeld Hartmann Rietz

Material/Technique

Braunes Glacéleder, Druck, Rot und Schwarz

Measurements

B. 15,4 cm; H. 10,2 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Heimatmuseum Osterwieck

Im ehemaligen Rathaus von Osterwieck aus dem Jahr 1554 befindet sich das am 7. Dezember 1930 gegründete Museum. Im Erdgeschoss, in dem sich bis ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.