museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Altmarkansichten Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-c-121]

Stendal im 3. Viertel des 18. Jahrhunderts

Stendal im 3. Viertel des 18. Jahrhunderts (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Das Stadtbild Stendals prägen die vier großen Kirchen Dom, Marien-, Jakobi- und Petrikirche sowie die drei Klosteranlagen Katharinen-, Annen- und Franziskanerkloster aus spätgotischer Zeit. Sie sind zugleich Zeugen der einst reichen und blühenden Handelsstadt, die in der 1. Hälfte des 18. Jh. zu einer ländlich geprägten, unbedeutenden preußischen Provinzstadt herabgesunken ist.
Die Ansicht publizierte Johann David Schleuen d.Ä., Oberhaupt der bekannten Berliner Kupferstecher- und Verlegerfamilie im 18. Jh. (gest. 1774), in einer Sammlung von Stadtansichten, die er 1773 unter dem Titel "Verschiedene Prospekte und Vorstellungen von Berlin, Potsdam, Schwedt u.s.w.", herausgab, als Blatt 27.

Bezeichnet: Prospect der Königl: Preuss: Stadt Stendal.
o.r.: 27

Material/Technique

Radierung

Measurements

Blatt: 24,1 x 34,1 cm; Bild: 20,2 x 32,2 cm

Printing plate produced ...
... Who:
... When

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.