museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Chemie-Museum Sonstiges (Niettechnik, Transporttechnik) [4000]

Hochdruckringwaage

Hochdruckringwaage (Deutsches Chemie-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Chemie-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Aufbau und Wirkung der Hochdruckringwaage: Die Hochdruckringwaage besteht aus einem zur Hälfte mit Quecksilber gefüllten Rohrbogen (Ringbogen). Durch das Quecksilber als Sperrflüssigkeit ist der Ringbogen in zwei Messkammern unterteilt. Der Ringbogen ist beweglich und reibungsarm mit zwei gehärteten Schneiden auf den ebenfalls gehärteten, nichtrostenden Pfannen des Pfannenhalters gelagert. Über bewegliche, spiralartig geführte Kapillarleitungen werden die Drucke P1 undP2, die sich vor und hinter einer Messblende oder einer Messdüse in einem Gas-/Flüssigkeitsstrom einstellen, auf je eine Messkammer im Ringbogen übertragen. Unter dem Einfluss der Druckdifferenz wird das Quecksilber im Ringbogen verschoben und damit der Schwerpunkt des beweglichen Systems verlegt. Dadurch dreht sich der Ring soweit, bis durch die Auslenkung der Gegenmasse (G) das Gleichgewicht wieder hergestellt ist. Die Ringbewegung wird über ein am Ringbogen befestigtes Hebelsystem auf einem Linienschreiber (hier ein Trommelscheiber mit Uhrwerksantrieb) angezeigt und registriert. Nach vorangegangener Eichung kann dem Schreibersignal ein Wert für die Durchflussmenge zugeordnet werden. An der geeichten Kreisbogenskala am Oberteil des Rohrbogens kann die jeweilige Druckdifferenz abgelesen werden. Die gesamte Gegenmasse setzt sich in der hier gezeigten Ringwaage aus drei Einzelmassen (G1, G2, G3) zusammen. Die Gegenmassen G1 und G2 sind über einen Hebelarm direkt mit dem Rohrbogen verbunden. Die Gegenmassen sind verstellbar und dienen dem Festlegen des Messbereiches und der Eichung (G2 und G3) bzw. der Nullpunkteinstellung (G1).

Material/Technique

Stahl, Quecksilber

Created ...
... When
Was used ...
... Who:
... When
... Where

Links / Documents

Keywords

Was used Was used
1937 - 1995
Created Created
1937
1936 1997

Object from: Deutsches Chemie-Museum

Das Deutsche Chemie-Museum Merseburg besteht gegenwärtig aus den Bereichen Technikpark und Mitmachlaboratorien für Schüler. Es wird seit 1993 vom ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.