museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Chemie-Museum Kunststoffsynthese / Kautschuk [0030]

Drehscheiben-Extraktor

Drehscheiben-Extraktor (Deutsches Chemie-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Chemie-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Drehscheibenextraktor hat eine Höhe von ca. 8 m und einen Durchmesser von 1 m. 10 Siebböden sind an einer zentralen Welle im Abstand von ca. 50 cm angebracht, die von einem oberhalb des Kolonnenkopfes angeordneten E-Motor zur Rotation gebracht werden. Die Drehzahl beträgt 60 - 80 U/min. Zwischen zwei rotierenden Siebböden ist jeweils ein Statorring am Mantel angebracht. Die spezifisch schwerere Flüssigkeit wird am Kolonnenkopf und die spezifisch leichtere Komponente am Kolonnenfuß über einen Verteiler aufgegeben (Gegenstromprinzip). Die Kolonne besteht aus 4 verschweißten Schüssen.
Dieses Exponat diente in der Phenolsynthese der Leuna-Werke, Bau 3401, zur Aufarbeitung des phenolhaltigen Abwassers (Starkwasser). Das Starkwasser mit 30-50 g/l Phenolgehalt wird über eine im oberen Teil des Extraktors installierte Ringbrause aufgegeben und verteilt. Im unteren Teil des Extraktors wird das Lösungsmittel Butylacetat ebenfalls über eine Ringbrause aufgegeben. Auf Grund des Dichteunterschiedes bewegt sich das schwerere Phenolwasser nach unten und das leichtere Lösungsmittel steigt nach oben (Gegenstromprinzip). Dabei werden beide Flüssigkeiten durch die rotierenden Drehscheiben intensiv miteinander vermischt, wobei das Butylacetat das Phenol aus dem Wasser herauslöst (Flüssig-Flüssig-Extraktion).
Nach erfolgtem Stoffaustausch müssen beide Phasen im Schwerkraft- oder Zentrifugalfeld wieder getrennt werden. Das mit Phenol beladene Butylacetat sammelt sich im Kopf, bildet eine Trennphase und verlässt den Extraktor (Extrakt). Das extrahierte Wasser (Dünnwasser mit 50 mg/l Phenolgehalt) sammelt sich im Sumpfbereich und wird ausgeschleust (Raffinat). Durch Änderung der Rotordrehzahl werden der Durchsatz und die Trennwirksamkeit beeinflusst.

Material/Technique

Stahl

Measurements

H 8,0 m, Dm 1,0 m; Masse (kg): 4.000

Was used ...
... Who:
... When
... Where

Links / Documents

Keywords

Created
Chemnitz
12.91666698455850.833332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Leuna
12.01666736602851.316665649414db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1969 - 1995
Created Created
1968
1967 1997

Object from: Deutsches Chemie-Museum

Das Deutsche Chemie-Museum Merseburg besteht gegenwärtig aus den Bereichen Technikpark und Mitmachlaboratorien für Schüler. Es wird seit 1993 vom ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.