museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Altmarkansichten Handzeichnungen, Aquarelle und Silhouetten [WM-VI-b-f-74b]

Gymnasium in Stendal 1840-1898

Gymnasium in Stendal 1840-1898 (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Im Unterschied zu der Darstellung des Stendaler Gymnasiums im Zustand von 1784-1840 (vgl. WM-VI-b-f-74a) ist die eingeschossige Barockfassade hier einem zweigeschossigen Umbau gewichen, was auf einen größeren Bedarf in der 2. Hälfte des 19. Jhs. verweist. Dargestellt ist die umlaufende Häuserfront mit dem Gymnasium, im Vordergrund rechts die Straße, daneben eine Wasserpumpe.
Unter Esaias Wilhelm Tappert, Rektor von 1669 bis 1738, hatte der junge Johann Joachim Winckelmann dort seine erste humanistische Förderung erfahren. Die städtische Lateinschule, ursprünglich zwischen Priesterstraße und Bruchstraße gelegen, geht bereits auf eine Gründung um 1338 zurück. Winckelmann um 1727 ging auf die Schule, die zu jener Zeit im ehemaligen Franziskanerkloster eher notdürftig untergebracht war. Heute ist sie als Winckelmann-Gymnasium (am Mönchskirchhof) eine zentrale Instanz der Stadt.

Bezeichnet:
Gymnasium in Stendal 1840-1898
u.r.: nach einem alten Stich […] 1899

Material/Technique

Aquarell auf Graphitzeichnung

Measurements

Bild: 10,7 x 18 cm

Drawn ...
... When

Relation to places

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.