museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen
Schließen
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt Salzbergbau [Inv.-Nr. 2]

Schleifkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz

Schleifkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz (Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)
"Schleifkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz

Herkunft/Rechte: 
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)

"Vitrine mit dem Staßfurter Laurentiusschatz

Herkunft/Rechte: 
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die Schleifkanne aus Zinn wurde 1609 vermutlich in Sachsen gefertigt. Sie ist Teil des wertvollen Inventars der Staßfurter Laurentiusbruderschaft, des sogen. Laurentiusschatzes. Zu diesem "Schatz" gehören u. a. etwa 20 Trinkgefäße aus Glas, Zinn und Keramik.

Material/Technik

Zinn

Maße

H. 35,5 cm (bis zur Daumenrast); Durchmesser (Fuß) 14,4 cm; Durchmesser (Rand) 8,8 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo [wahrsch.] More about the place

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt

Objekt aus: Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt

Das heutige Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt wurde 1983 in einem denkmalgeschützten ehemaligen Salzgrafenhaus in der Pestalozzistraße, einem der...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.