museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt Salzbergbau [Inv.-Nr. 4]

Bierkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz

Bierkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz (Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)
"Bierkanne aus dem Staßfurter Laurentiusschatz

Provenance/Rights: 
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)

"Vitrine mit dem Staßfurter Laurentiusschatz

Provenance/Rights: 
Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (CC BY-NC-SA)

Description

Diese zinnerne Bierkanne wurde 1646 vermutlich in Sachsen gefertigt. Sie ist Teil des wertvollen Inventars der Staßfurter Laurentiusbruderschaft, des sogen. Laurentiusschatzes. Zu diesem "Schatz" gehören u. a. etwa 20 Trinkgefäße aus Glas, Zinn und Keramik.
Die Kanne trägt die gravierte Inschrift: "Michael Weber vereret die Kanne der Brüderschaft S- Lorens".

Material/Technique

Zinn

Measurements

H. 24,6 cm (bis zur Daumenrast); Durchm. (Fuß) 18,0 cm; Durchm. (Rand) 11,5 cm

Created ...
... When
... Where [Probably] More about the place

Relation to people

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt

Object from: Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt

Das heutige Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt wurde 1983 in einem denkmalgeschützten ehemaligen Salzgrafenhaus in der Pestalozzistraße, einem der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.