museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Dessau Historische Fotografien [o. Inv.]

Das Olbergsche Haus, Franzstraße

Das Olbergsche Haus in der Franzstraße (Museum für Stadtgeschichte Dessau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Dessau (CC BY-NC-SA)

Description

Haus Olberg ist das erste in Dessau errichtete Bürgerhaus des Architekten und Architekturtheoretikers Friedrich Wilhelm Freiherr von Erdmannsdorff. 1764/65 entstand es für den Hopfenhändler Johann David Olberg. Zu beiden Seiten war es von je einem eingeschossigen, zweiachsigen Anbau flankiert. 1871 wurde ein Teil der Etage an den Porzellanfabrikanten Deruelle vermietet, der im Garten einen Brennofen errichtete. Zeitweilig vermieteten Olbergs Nachfahren auch an einen Sohn Basedows. Dieser betrieb dort ab 1781 eine Siegellack-"Fabrik" und weitete sein Geschäft auf die Herstellung von Branntwein, Likör und Schokolade aus. Haus Olberg existierte bis 1971, dann wurde dieses geschichtsträchtige Gebäude auf Veranlassung der Stadtverwaltung abgerissen.

Material/Technique

Brom-Silber-Abzug

Image taken ...
... Where More about the place

Relation to places

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Image taken
Dessau-Roßlau
12.23333263397251.833332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Haus Olberg (Dessau)
12.24234867095951.828193664551db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Museum für Stadtgeschichte Dessau

Object from: Museum für Stadtgeschichte Dessau

Das Museum für Stadtgeschichte Dessau ging aus einer Abteilung des Museums für Naturkunde und Vorgeschichte hervor und wurde 1987 als...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.