museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Kreismuseum Bitterfeld VF | Militaria [VF 219]

Handschar

Handschar (Kreismuseum Bitterfeld CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)
"Handschar

Provenance/Rights: 
Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

"Handschar

Provenance/Rights: 
Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

"Handschar

Provenance/Rights: 
Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

"Handschar, Klinge

Provenance/Rights: 
Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

"Handschar

Provenance/Rights: 
Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

Description

Der Handschar oder auch Jatagan war eine Waffe der Angehörigen der serbischen Freikorps, die zwischen 1798 und 1848 im österreichischen Heer dienten.
Die leicht s- bzw. wellenförmig geschwungene 77cm lange und 3 cm breite, einschneidige Klinge lauft nach vorne zum Klingenrücken hin spitz aus. Auf beiden Seiten ist die Klinge mit Messing(?) tauschiert. Während auf der einen Seite die Ornamentik recht frei ist, zeigt die andere arabische Schriftzeichen (Koransuren?). Der Griff besteht aus getriebenem Silber und gabelt sich wobei er zwei "Ohren" bildet. Die reichen Silberarbeiten, die bis auf die Klinge reichen, sind mit roter Koralle ergänzt. Die unterste Koralleneinlage in Richtung Klingenrücken fehlt. Die Scheide besteht aus mit Leder bezogenem Holz, um das ein Silberblech mit üppigen Treibarbeiten gearbeitet ist, das auch Auflagen aus reichem Silberfiligran trägt.

Material/Technique

Stahl, Silber, Koralle

Measurements

Länge 72 cm

Relation to places

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kreismuseum Bitterfeld

Object from: Kreismuseum Bitterfeld

1892 gründete der Kirchenrendant Emil Obst die "Städtische Sammlung für Heimatkunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld". Sein großer ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.