museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Kulturstiftung Dessau-Wörlitz Originalausstattung Schloss Luisium Gemäldesammlung [I-204]

Hebe tränkt den Adler

Hebe tränkt den Adler (Kulturstiftung Dessau-Wörlitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz (CC BY-NC-SA)

Description

Umgeben von Wolken und Himmel, stützt die sitzende Hebe den Kopf des Adlers. Dessen Krallen und Hebes rechte Hand umfassen einen Kelch, der das Zentrum der Komposition bildet. Hebes Hand war zuerst an einer anderen Stelle plaziert, der Standort wurde während des Malprozesses verändert. Schulter, Dekoltée und rechter Arm sind dem Betrachter zugewandt. Eine antike Tunika, die von der rechten Schulter gerutscht ist, bekleidet Hebe. Plastische Falten eines gesäumten Tuchs breiten sich über ihre Beine. Der rechte Flügel des Adlers, an dessen linkem Fuß rote Blitze zucken, bedeckt Hebes Schulter. Das Bild entstand im Auftrag der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau (1750-1811) für das Luisium. (KSDW)

Material/Technique

Öl auf Leinwand, gemalt

Measurements

163 x 123,5 cm

Painted ...
... Who: Zur Personenseite: Ferdinand Hartmann (1774-1882)
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Object from: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz hat sich die Verwaltung und Pflege der Kernbereiche des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches zur Aufgabe ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.