museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Porträts der Zeitgenossen Winckelmanns [WG-B-87]

Johann Heinrich Schulze

Johann Heinrich Schulze (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

1744 schuf Johann Jacob Haid die Porträtgraphik nach einem Gemälde von Gabriel Spizel (1697-1760). Johann Heinrich Schulze (1687-1744) war Mediziner und Philologe an der Universität Halle, zugleich wurde er mit seiner Entdeckung der Lichtempfindlichkeit zum Wegbereiter der Fotografie. Als Numismatiker besaß er eine eigene Münzsammlung, die er in seine Lehrveranstaltungen mit einbezog. Es ist zu vermuten, dass Winckelmann während seines Studiums an der Hallenser Universität 1738-40 diese besuchte.
Schulze wird in dem Bild als Sammler präsentiert, in frontalem, leicht linksschrägen Halbkörperporträt, auf einem Stuhl sitzend. Vor ihm auf einem Sammlungtischchen Münzen und Artefakte, vorn ist eine Münzschublade aufgezogen.

Signiert: Gabriel Spizel pinxit / I. Iac. Haid sculps. et exud. Aug: V.
Bildunterschrift: D. IO. HENRICVS SCHVLZE; Mediciniae, Eloquentiae, Antiquitatum et Philosophiae Prof. Publ. Ord. Regiae Fridericianae, Acad. Imp. Natur. Curios. et Petropolit. ut et Reg. Societ. Scientiar. Berolinens. Collega. Natus d. XII. May A. MDCLXXXVII.

Material/Technique

Schabkunst

Measurements

31,0 x 19,2 cm

Template creation ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.