museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Industrie- und Filmmuseum Wolfen Fotokameras [FA 1363 / 99 ifm]

Kleinbildkamera "Leica I (Elmar)"

Kleinbildkamera (Industrie- und Filmmuseum Wolfen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Industrie- und Filmmuseum Wolfen (CC BY-NC-SA)
...

Description

Die Kleinbildkamera "Leica I (Elmar)" ist mit Durchblicksuchern (nah / fern) und einem Schlitzverschluss "SV /20-/500" für das Format 24x36 ausgestattet. Die Verschlusszeiten zur Belichtung von Momentaufnahmen sind 1/20 s bis 1/500 s. Des Weiteren sind Aufnahmen mit beliebiger Dauer möglich. Der Filmtransport und der Verschlussaufzug sind miteinander gekuppelt und erfolgen durch eine fortlaufende Drehung am Aufzugsknopf bis zum Anschlag. Die Kamera wurde zwischen 1933 und 1935 auf eine "Leica III a" mit Entfernungsmesser umgerüstet.
Die erste "Leica"-Kamera kam etwa Ende 1924 / Anfang 1925 auf den Markt. Die Produktion der Leica I begann im Jahr 1926. Ab Oktober 1932 lieferte Leitz das Standardmodell der Leica (auch Leica Elmar). Die Produktion der Leica I lief bis 1933 weiter. Die "Leica Standard" ist nicht einfach eine kleine Änderung an der "Leica I". Alle Änderungen und Fortschritte an der "Leica I" und "Leica II" sind in der "Leica Standard" eingebaut. Diese Kamera konnte zur "Leica II" und später auch zur "Leica III" umgebaut werden. Die "Leica-Standard" mit dem Objektiv "Leitz Elmar 3,5/50" kostete 1934 etwa 135.- RM.
Bei der "Leica-Standard" konnte der Rückspulknopf zur leichteren Filmrückspulung auch heraus gezogen werden, wie bei der "Leica II". Die "Leica-Standard" ist im Prinzip eine "Leica I" mit herausziehbarem Rückspulknopf. Im Gegensatz zur "Leica II" besaß die "Leica-Standard keinen gekuppelten Entfernungsmesser. Die "Leica-Standard" besitzt stattdessen einfache Durchblicksucher und auf der Oberseite einen Zubehörschuh. In diesem konnte ein ungekuppelter Entfernungsmesser (FOKOS) waagerecht oder senkrecht aufgesteckt werden. Auch die Nutzung von anderem Zubehör war möglich. Die Standard-LEICA konnte mit allen auswechselbaren Objektiven benutzt werden. Die Auswechselbarkeit der Objektive war für Leitz die Grundlage der Universalität des LEICA-Verfahrens.
Neben dem Zubehörschuh befindet sich der Auslöser.
Die Kamera "Leica I (Elmar)" ist seitlich abgerundet, besteht aus einem schwarz lackierten Leichtmetallgehäuse und ist auf der Vorder- und Rückseite schwarz beledert. Die Kamera hat die Fabrikationsnummer 110564. Auf dem Oberteil der Kamera sind der Kameraname "Leica" (Schreibschrift) und der Firmenname "Ernst Leitz Wetzlar D.R.P." eingraviert.
Die Kleinbildsucherkamera ist mit dem ausziehbaren Objektiv "Leitz Elmar 3,5/50" ausgestattet. Die Blendenwerte sind 3,5; 4,5; 6,3; 9; 12,5 und 18. Auf der Rückseite steht auf einem Schild "Ballin & Rabe, Halle S., Preussenring 14, Händelstr. 1".
Die Kamera ist in Ordnung, weist aber starke Gebrauchspuren auf.

Material/Technique

Metall, Glas

Measurements

( L:135 x B:68 +T:45 ) mm + 543 g

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Industrie- und Filmmuseum Wolfen

In dem heutigen Museumsgebäude wurde Fotografie- und Filmgeschichte geschrieben: Die Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation (AGFA), seit 1873 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.