museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Antike Kunst in der Grafik Handzeichnungen, Aquarelle und Silhouetten [WG-B-164]

Ares Borghese

Ares Borghese (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Die Zeichnung gehört zu jenen vier Darstellungen berühmter antiker Statuen, die der französische Künstler Adolphe-Félix Broet vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts im Louvre angefertigt hat (eine davon eine barocke Kopie). Ebenso wie der Apoll Sauroktonos und der jugendliche Satyr stammt auch der Ares aus der Sammlung Borghese (Louvre MA 866); er kam nach Paris, nachdem Camillo Filippo Ludovico Borghese einen Teil der berühmten Sammlung an seinen Schwager Napoleon Bonaparte 1807 verkauft hatte. Die Statue des Ares Borghese im Louvre ist eine von mehreren erhaltenen römischen Kopien, die auf ein klassisches Original vom Ende des 5. Jh. v. Chr. zurückgehen. Traditionell wird der griechische Prototyp dem Bildhauer Alkamenes zugeschrieben.

Bez.:
o.r.: Broet Ad. Peiture 4

Geschenk Dr. Wolfgang von Wangenheim

Material/Technique

Zeichnung

Measurements

Gerahmt: 69 x 50 cm Blatt: 61 x 41 cm

Drawn ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.