museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Antikennachbildungen in neuzeitlicher Plastik, Gipsabgüsse Plastik und Reliefs [WG-Pk-22]

Apoll von Belvedere

Apoll von Belvedere (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Der hier als Bronzereduktion des 18. Jahrhundert dargestellte Apoll von Belvedere gehört zu den am meisten bewunderten und beschriebenen antiken Statuen Roms. Sie gelangte einige Zeit nach ihrer Auffindung 1511 in den Statuenhof des Cortile del Belvedere im Vatikan, kam so in Gesellschaft mit dem bereits 1506 gefundenen Laokoon. Zahlreiche Künstler und Gelehrte beschäftigten sich seitdem mit den Belvedere-Statuen. Für Winckelmann, der den Apollon wiederholt beschreibt, erfüllt der Apollon "das höchste Ideal der Kunst unter allen Werken des Altertums". Die römische Statue im Vatikan ist letztlich eine Kopie nach einem griechischen Original des 4. Jahrhunderts v. Chr. und wird traditionell dem Bildhauer Leochares zugeschrieben.

Geschenk Dr. Wolfgang von Wangenheim

Material/Technique

Bronzenachbildung, Reduktion

Measurements

H 68 cm

Intellectual creation ...
... Who:
... When

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.