museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen
Schließen
Winckelmann-Museum Stendal Antikenrezeption in der DDR und im deutschsprachigen Raum Grafik des Jugendstils, der Moderne, Kunst des 20. Jahrhunderts [WG-B-103,5]

Lykienreise I

Lykienreise I (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Auf einer hellen Postamentplatte, rechtsseitig mit rechteckigen und halbrunden Nischen, steht ein Komplex antiker Architektur, wohl zwei Tempel, der vordere in korinthischer Ordnung. Zwischen beiden stehen ionische Säulen.

Bez.: e.a. Lykienreise I
Sign. u.l.: Kristin Grothe

Blatt 5 aus der Grafikmappe "Von Perge bis Patara". Die Mappe enthält 16 Blätter.
Die Künstlerin Kristin Grothe ist Höpfner-Preisträgerin der Winckelmann-Gesellschaft 1998.

Material/Technik

Radierung

Maße

Blatt: 25 x 42 cm

Druckplatte hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Kristin Grothe (1972-)
... wann

Bezug zu Orten oder Plätzen

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Winckelmann-Museum Stendal

Objekt aus: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.