museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Porträts [WM-VI-b-d-87]

Freifrau Theodora Adriana von dem Knesebeck

Freifrau Thodora Adriana von dem Knesebeck (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Die Hochwohlgeb: Frey. Frau. Frau Theodora Adriana von dem Knesebeck gebohrene Reichs-Frey. Herrin von Milendonckaus dem Hause Pley. Frohnenbrog, Horstin et Schönau. Gebohren gegen die mitte des Jan: 1669 zu F. Gravenhaag in Holland, verm: 28. Mai 1689. zu Potsdam an den Hochwohlgeb. Herrn Wilh. Ludw. Von dem Knesebeck Königl. Preuss. Geb: Kann und lands Hauptman der Altenmarck. Gestorben zu Stendal 28. Mart. 1731. alt 62 jahr 2 Mon. und etliche Tag. Eingeseht in ihres Mannes Erb. Begräbnüß zu Alten d. 5. April 1731. Mit wahrer Gottesfurcht in stiller Gelassen heit Will ich mit Gottes Hülfe vollenden meine Zeit.

u.r.: J. G. Wolfgang sc. Reg. Sc. Berl: 1732.

Dargestellt ist das Brustbild einer Frau. Sie trägt ein großzügig ausgeschnittenes Kleid, über das sie einen Mantel gelegt hat. Sie hat langes, hinten zusammengebundenes Haar. Ihr Porträt wird von einem Oval eingerahmt, an dessen oberem Rand ein Blumenornament mit kleinen Voluten angebracht ist. Am unteren Rand erkennt man ein Wappen. Das Oval steht auf einem beschrifteten Sockel (s.o.).

Material / Technique

Kupferstich

Measurements ...

Bild: 29,1x 19,1cm; Blatt: 29,9x 19,4cm

Printing plate produced ...
... who:
... when

Tags

[Last update: 2017/04/21]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.