museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz Gemäldesammlung Originalausstattung Gotisches Haus Wörlitz [I-53]

Judith mit dem Haupte des Holofernes

Judith mit dem Haupte des Holofernes (Kulturstiftung Dessau-Wörlitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz (CC BY-NC-SA)

Description

Im Buch Judith des Alten Testaments wird die Geschichte der Jüdin Judith erzählt, die den assysrischen Herrscher Holofernes mit ihrer Schönheit beeindruckte, nachdem dieser die jüdische Stadt Bethulia eingenommen hatte. Judith nutzte dies und ermordete den betrunkenen Holofernes. Vor dunklem monochromen Hintergrund steht in einem dunklem Kleid und dunklem Hut mit weißen Federn eine junge Frau. Das Kleid ist reich mit Gold bestickt, um den hals trägt sie ein goldenes Halsband und eine Kette. In der rechten Hand hält sie ein Schwert, in der linken Hand an den Stirnlocken den abgeschlagenen Kopf eines bärtigen Mannes, der auf dem Tisch liegt.
Dieses Sujet wurde in der Cranach-Werkstatt in mehreren Varianten gemalt. Dem Wörlitzer Bildnis am nächsten sind die Versionen in Metropolitan Museum New York und in der National Gallery Dublin. Links neben dem Kopf des Holofernes ist eine Signatur 15 AD 25 angebracht. Diese nachträgliche Signatur sollte das Bild als angebliches Werk des im 18. Jh. höher geschätzten Albrecht Dürer ausweisen. (KSDW)

Material / Technique

Öl auf Holz

Measurements ...

41,0 x 28,0 cm

Painted ...
... who: [probably]
... when [about]
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2019/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.