museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Händel-Haus Halle Handschriftensammlung [AS-Reichardt B 4]

Brief von Johann Friedrich Reichardt an Georg Joachim Göschen

Brief von Johann Friedrich Reichardt an Georg Joachim Göschen (Stiftung Händel-Haus Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Brief von Johann Friedrich Reichardt an Georg Joachim Göschen, Berlin, 22.04.1788. Schwarze Tinte auf Papier. 1 Bl., 184 x 111 mm. Vorderseite unten Bleistiftvermerk von anderer Hand. Rückseite oben Eingangsvermerk in schwarzer Tinte von anderer Hand.

Transkription:

Berlin den 22 Aprill. 88.
Erzeigen mir Ew Wohlgebohren doch die Gefälligkeit mir den neuen Theil von Göthes Schriften, so bald er fertig ist, für mich auf die Post zu geben: sind meine Lieder dann auch schon[?] fertig so bitt’ ich auch davon ein Exempl: beizulegen: u. die Exemplare, die Sie mir für meine Fre... geben wollen samt den 12 Louid’or (worauf wir, wo ich nicht irre einig wurden) an Hrn Spener[?] zu liefern.
ich mag Ihnen bey dieser heißen Zeit nicht mehr zu lesen u zu beantworten geben. Deshalb nur noch die aufrichtige[?] Versicherung meiner Achtung u Ergebenheit.
Reichardt
[Bleistiftvermerk von anderer Hand:]
Reichardt I. F. Componist [...] von Göschen 1788
[Umseitig oben:]
Berlin d. 22. Apr. 88.
Reinhardt [sic]
empf.[?] 23ter Do[?]

Material / Technique

Schwarze Tinte auf Papier

Measurements ...

1 Bl., H 18,4 cm x 11,1 cm

Part of ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2019/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.