museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Kreismuseum Bitterfeld Fotothek Ansichtskarten [861]

Liedpostkarte "Himmlschlüssela blüh"

Liedpostkarte "Himmlschlüssela blüh" (Kreismuseum Bitterfeld CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Liedpostkarte "Himmlschlüssela blüh" mit colorierten Bildmotiv im linken Teil der Karte: Blume, dahinter Bergpanorama, darunter Grubensymbol Schlägel und Eisen. Daneben in schwarzen Druckbuchstaben Liedertext und -melodie zu "Himmlschlüssela blüh". Postkarte ungelaufen, daher rückseitig unbeschrieben.

Aufdruck auf Rückseite:
1. Die Ausgaben für 1. Singstimme mit Gitarre-, Klavier-
2. oder Zitherbegleitung und für Männer- sowie gemischten
3. Chor sind Verlagseigentum von Friedrich Hofmeister
4. in Leipzig.

Dieser Vermerk wurde nachweislich erst ab 1917/18 aufgedruckt.

Karte entstanden im Selbstverlag von Volksdichter Anton Günther (geb. 5. Juni 1876 in Gottesgab, Böhmen; gest. 29. April 1937 ebenda), dem vermeintlichen Erfinder von Liedpostkarten.

Das Lied entstand 1906. Es handelt sich dabei um die 43. Liedpostkarte, die durch Günther veröffentlicht wurde.

Material/Technik

Druck auf Papier / Farblithographie

Maße ...

14 cm x 9 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo

Bezug zu Orten oder Plätzen ...

Links/Dokumente ...

Schlagworte

Hergestellt
Bozi Dar (Gottesgab)
12.92335510253950.409099578857db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Geographischer Bezug]
Böhmen
14.42099952697850.080001831055db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Geographischer Bezug]
Erzgebirge
1350.583332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Karte

Objekt aus: Kreismuseum Bitterfeld

1892 gründete der Kirchenrendant Emil Obst die "Städtische Sammlung für Heimatkunde und Geschichte des Kreises Bitterfeld". Sein großer ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 11.01.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.