museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Frühbronzezeit (2.200-1.550 v. Chr.) [ohne]

Ausbreitung der Bronzeverarbeitung in Europa

Ausbreitung der Bronzeverarbeitung in Europa (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte RR-F)
Provenance/Rights: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte / Kartierung LDA (RR-F)

Description

Ausbreitung der Bronzeverarbeitung in Europa.
Mehr als 1000 Jahre nach dem Erscheinen der ersten Kupfergegenstände beginnt der Siegeszug der Bronze, die Namen gebend für eine neue Epoche der Menschheitsgeschichte wurde. Bereits am Ende der Jungsteinzeit ist die Verarbeitung gediegener Metalle - Gold, Silber und Kupfer - zu hoher Blüte gelangt, nun fängt man an, mit einer Legierung aus Kupfer und Zinn zu arbeiten: Bronze. Sie hat viele Vorteile gegenüber reinem Kupfer: Sie ist leichter schmelzbar, leichter formbar und widerstandsfähiger. Die beschränkte Verfügbarkeit von Zinn und Kupfer führt zur Organisation eines großräumigen Tauschverkehrs. Die Kontrolle der Ressourcen bildet die Grundlage für die Herausbildung einer Oberschicht, die wir in den Fürstengräbern repräsentiert sehen. Zum ersten Mal ist es möglich, Reichtum anzuhäufen und in Form von Barren zu transportieren.
In Vorderasien entstehen in der Bronzezeit die ersten Schriften: Keilschrift, Hieroglyphen, Linear B - Grundlage für die Registratur des Warenverkehrs.

(Kartierung LDA, Kartengrundlage: Nora Seeländer; Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt-Landesmuseum für Vorgeschichte)

Relation to places ...

Relation to time ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.