museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Kommunikation [KL-V168]

Zahlenschieber - "Addition Duplex"

Taschenrechner "Addition Duplex" (Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg / Jan Stenzel (CC BY-NC-SA)

Description

Der Zahlenschieber der Addiator GmbH wurde noch in den 1950er Jahren produziert. Der Rechner kann einzig als Addiergerät genutzt werden. Das Gerät besteht aus einer schwarz und silbern lackierten Metallhülle, auf deren Vorderseite senkrechte Zahlenreihen von 1-9 aufgeführt sind sowie die Aufschrift "ADDIATOR-PATENT - ADDITION DUPLEX". Zu dem Rechner gehört ein Metallstift und ein schwarzes Kunstlederetui.
Ein Addiator-Zahlenschieber arbeitet nach dem sogenannten Pendelsystem von Perrault und besitzt in diesem Fall ein additives Einstellfeld. Die Einstellung erfolgt durch den Rechenstift, der senkrecht in die Öffnung neben der gewünschten Zahl eingesteckt wird und je nach der einzustellenden Zahl gegen den unteren oder oberen Anschlag bewegt wird. Der Zehnerübertrag erfolgt nicht automatisch, sondern manuell durch das Ziehen eines Häkchens am oberen Ende jeder Einstelltaste (Haken-Zehnerübertrag) - deshalb handelt es sich bei dem Zahlenschieber nach dem Addiator-Prinzip auch nur um Addiergeräte und keine Addiermaschinen. Zur Nulleinstellung dient ein Metallbügel, der am oberen Rand des Gerätes angebracht ist.

Material / Technique

Metall geformt, lackiert; schwarzes Kunstleder

Measurements ...

L 123 x B 77 mm

Tags

[Last update: 2019/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.