museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Börde-Museum Burg Ummendorf Haus-, Hof- und Feldwirtschaft [BMBU_2014Sch003_Sta]

Rübenhacke, Dreieckform

Rübenhacke, Dreieckform (Börde-Museum Burg Ummendorf RR-F)
Provenance/Rights: Börde-Museum Burg Ummendorf (RR-F)

Description

Rübenhacke in Dreieckform mit drei Hackenblättern. Unbenutzt gebliebenes Bodenbearbeitungswerkzeug. Gefertigt aus Stahl, mit grüner Rostschutzfarbe versehen im Bereich des trichterförmigen Metallteils (sog. Tülle/Dülle) zur Aufnahme und Fixierung des Holzstiels, der Rundmetallstabverbinder sowie an der Innenkante der drei Hackenblätter. Bohrung in der Tülle zum Fixieren des Holzstieles mit einem Nagel. Kennzeichnung der Produktionsfirma durch ovalen Aufkleber, gelb; Schrift: weiß bzw. rot. Hersteller regioaler Handwerksbetrieb: GÜNTER PEINERT / SCHMIEDEMEISTER / Betr. Nr. 38 / 314 / 5029 / SCHERMCKE ÜB. MAGDEBURG I. Fertigungszeit: 1950er Jahre. Ursprünglich im Kontext zur Leipziger Messe als Präsentationsstücke gefertigt. Mit der Hacke war es möglich, bei Hackarbeiten auf dem Zuckerrübenfeld, die jeweils zwei weiteren geschärften Seiten zum Einsatz zu bringen, wenn das zuerst verwendete Hackenblatt zu stumpf geworden war.

Material / Technique

Stahl / Schmiedearbeit

Measurements ...

Höhe: 167 mm, Seitenlänge: 157 mm

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.