museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [VI 734 D]

Rechte Kleinkinder-Stegspangensandale, 2. Halbjahr 1963

Rechter Kleinkinder-Stegspangensandale, 2. Halbjahr 1963 (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg (CC BY-NC-SA)

Description

Sandale hergestellt aus muschelfarbigem Rindbox glatt. Die Besonderheit der Stegspangensandale ist der angeschnittene Steg am Vorderteil, der auf dem Rist des Fußes liegt. Durch den Steg wird die Spange (Riemen) des Fersenteils hindurchgezogen. Riemen mit fünf eingestanzten Löchern, zur Regulierung der Weite. Geschlossen wird die Sandale außenseitig mit einer Sandalenschnalle. "Sandalenschnalle ist aus Rundmaterial und wird vorwiegend für Sandalen verwendet. Sie wird am Schuh durch eine Hohlniete befestigt". Das geschlossene und nicht gefütterte Vorderteil mit Perforationen. Schuh ist fersenfrei, nur ein Fersenriemen sorgt für einen besseren Halt an den Kinderfüßen. Bodenausführung flexibel-genäht mit braunem Rahmen (Sandalenrahmen). "Sandalenrahmen sind Zierrahmen und werden hauptsächlich für flexibles Schuhwerk verwendet".
Graue Poro-Laufsohle mit Absatzkeil. Sandale fußgerecht in der Normalausführung hergestellt. Schuh wiegt 115 g.

Material / Technique

Rindbox, Porokrepp / flexibel-genäht mit Rahmen, geklebt

Measurements ...

Schuhgröße "16", Länge 17 cm

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.