museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Grafische Sammlung [MOIIF00956]

Eygentliche Contrafactur/ Wie Königl. Mayst. zu Schweden/ u. den alten Corporal Tyllen nach dem April schicket/ und was er ihm für eine Last zu tragen auffgesacket habe.

Eygentliche Contrafactur/ Wie Königl. Mayst. zu Schweden/ u. den alten Corporal Tyllen nach dem April schicket/ und was er ihm für eine Last zu tragen auffgesac (Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (CC BY-NC-SA)

Description

Das Flugblatt vereint in satirischer Form die verschiedenen Attribute, die Tilly in der Flugblattpublizistik des 17. Jahrhunderts zugeschrieben wurden. Es verspottet den Heerführer als einen Aprilnarren, der schmachvoll nach Rom fliehen muss.
In der Darstellung ist Tilly in einer Rüstung und mit einer Bütte (Bottich) auf dem Rücken zu sehen. Die Bütte ist mit mala conscientia bezeichnet. Er hält einen Korb, bezeichnet mit nimiae exactiones, und einen krummen, am Griff gebrochenen Säbel (unicum et fragile ligae fulcrum) in der Hand. Eine Ziege begleitet ihn. Im Hintergrund ist die verregnete Stadt Rom zu sehen. Tillys flehender Ausruf o misere mei wird von dem Wind, der aus den Wolken bläst, mit dem Spruch vindicia divina beantwortet. Unter der Darstellung steht ein Text in zwei Spalten, der mit Spottnamen für Tilly beginnt, die ihm von protestantischer Seite gegeben wurden.
Auf die Redensart in den April schicken Bezug nehmend, wird diese für das Blatt abgewandelt in die Aufforderung den April zu holen. Der Text endet mit offenem Hohn über die bedrängte Situation Tillys. Seine Niederlage in der Schlacht von Breitenfeld wurde als gerechte Strafe für die Zerstörung Magdeburgs verstanden und die Empörung darüber schlug bald in Spott um. Eine Vielzahl von Flugblättern verhöhnten Tilly in satirischer Art. Das vorliegende Flugblatt nimmt auf einige dieser Flugblätter Bezug, indem es die Tilly zugeschriebenen Attribute aufgreift. So wird er als reumütiger Sünder dargestellt, der mit o misere mei um Erlösung bittet. Das göttliche Strafgericht hingegen hätte sein Schicksal bereits besiegelt, eine göttliche Absolution bleibt ihm also verwehrt.

Signatur: unsigniert

Wasserzeichen: Pause vorhanden

Material/Technique

Radierung; Text in Typendruck in zwei Spalten

Measurements

335 x 256 mm (Blattmaß)

Created ...
... When

Relation to people

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Seit 1904 ist in der Moritzburg das hallesche Kunstmuseum untergebracht, zunächst nur mit seinen kunsthandwerklichen Beständen, ab 1921 auch mit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.