museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Grafische Sammlung [MOIIF00172]

Abbildung deß unbarmhertzigen ... Thiers/ Welches in wenig Jahren/ den größten Theil Deutschlandes erbärm- und jämmerlichen verheeret/ außgezehret und verderbet. Benebem einem Bericht/ Woher dasselbige seinen Ursprung ...

Abbildung deß unbarmhertzigen ... Thiers/ Welches in wenig Jahren/ den größten Theil Deutschlandes erbärm- und jämmerlichen verheeret/ außgezehret und verderbet (Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (CC BY-NC-SA)

Description

In der Darstellung ist ein aufrecht stehendes Untier in einer Landschaft mit Kriegs- und Plünderungsszenen zu sehen. Das Untier hat eine menschliche linke Hand, die Speere und eine Kriegsfackel hält und aus seinem Mund quillt erbeuteter Schmuck. Sein linker Fuß ist ein Pferdefuß, mit dem rechten Fuß tritt er auf das Gesicht eines Soldaten. Im linken Hintergrund liegt ein weiteres Untier auf dem Rücken, dessen Bauch von einem Blitz aufgerissen wird und aus dem Kirchenschätze fallen. Im Hintergrund befinden sich kämpfende Personen und brennende Häuser und Kirchen.
Das Untier ist eine groteske Allegorie. Der Wolfskopf steht für das Laster Geiz, die menschliche Hand hält die Instrumente des Krieges, während die Linke vom Löwen Symbol der Gewalt ist. Das Pferdebein zeigt die ungezügelten Affekte, das linke Bein eines gepanzerten Kriegers tritt den bewaffneten Gegner nieder und dem Tier folgen Tiere, wie Ratten, Schlangen, Kröten und Würmer, die als Zeichen des Übels, insbesondere der Pest und des Hungers zu verstehen sind. Der Krieg wird auf dieser Darstellung in Gestalt dieses Untiers personifiziert, das Gott wegen der von den Menschen begangenen Sünden als Strafe geschickt hat. Das aufgeplatzte Tier im Hintergrund ist dabei Zeichen der Hoffnung. Der Text thematisiert die Herkunft des Untieres. Denn der Urheber und Ernährer des Krieges/ Untieres ist die menschliche Sünde. Diese Sünde nun sucht den Menschen in Gestalt des Krieges/ Untieres als göttliche Strafe heim.
In der Frühen Neuzeit wurden häufig übermächtige und unfassbare Bedrohungen als Untiere dargestellt.

Signatur: unsigniert

Material/Technique

Kupferstich; Text in Typendruck in drei Spalten

Measurements

327 x 275 mm (Blattmaß)

Created ...
... When [About]

Literature

Keywords

Object from: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Seit 1904 ist in der Moritzburg das hallesche Kunstmuseum untergebracht, zunächst nur mit seinen kunsthandwerklichen Beständen, ab 1921 auch mit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.