museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtgrafiksammlung Augustin [PA3_24-30]

Porträt des Wilhelm Christlieb Krämer

Porträt des Wilhelm Christlieb Krämer (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

Die Notizen des Sammlers Chr. Fr. Bernhard Augustin zu diesem Blatt lauten:
"Wilhelm Christlieb Krämer / Cantor und zweiter Lehrer der St. Johannischule zu Halberstadt
geb. zu Halberstadt am 3 Dec. 1803, Sohn des Bäckermeisters Friedrich Krämer, ward Oberküster und Lehrer der Johannistöchterschule am 25 Jan. 1829, verheirathete sich mit Auguste Gebensleben am 4 Juni 1829 und ward Cantor der Johanniskirche und zweiter Lehrer der Knabenschule am 19 Nov. 1844"
Wilhelm Christlieb Krämer Cantor und zweiter Lehrer der St. Johannischule zu Halberstadt geb. zu Halberstadt an 3. Dec. 1803 . ." (n, Aug.) weiterer Text am Blatt
1803-; Kantor und zweiter Lehrer der Johannisschule in Halberstadt

Material/Technique

Lithographie

Measurements

418 x 257 mm (Blatt)

Template creation ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.