museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Winckelmann-Museum Stendal Antikenrezeption in der DDR und im deutschsprachigen Raum Grafik des Jugendstils, der Moderne, Kunst des 20. Jahrhunderts [WM-VI-b-h-327]

Probedruck zum "Bauernkrieg"

Probedruck zum "Bauernkrieg" (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Das Bild zeigt im Vordergrund zwei Figuren. Die eine Figur, eine Frau, liegt auf dem Rücken mit zerfetzter Kleidung. Sie scheint einen dicken Bauch zu besitzen, entweder wegen Schwangerschaft oder einen Blähbauch. Rechts neben ihr sitzt eine weitere, ausgehungerte Figur im Schneidersitz auf dem Boden. Sie ist nur mit einem Lendenschurz bekleidet und stützt den Kopf mit der linken Hand ab. Hinter der rechten Figur ist die Venus von Milo zu sehen.

Sig./dat.: r.u. 75
Bez.: l.u.

Material/Technique

Radierung

Measurements

Bild 20,3x25,2 cm; Blatt 34x48,2 cm

Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Alexandra Müller-Jontschewa (1948-)
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Winckelmann-Museum Stendal

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.