museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Händel-Haus Halle Musikalien- und Büchersammlung [IX 229 -T]

The most celebrated songs in the oratorio call’d Athalia

The most celebrated songs in the oratorio call’d Athalia, Abbildung 5 (Stiftung Händel-Haus Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)
...

Description

Händel, Georg Friedrich: The most celebrated songs in the oratorio call’d Athalia / compos’d by Mr: Handel. - [Partitur]. - London : Walsh, [ca. 1746 oder später]. - 29 S. - No. 545. -

Bibliographischer Nachweis: Smith (1960), S. 97 Nr. 3. -
Frühe Auswahlausgabe aus Händels Oratorium "Athalia" (HWV 52). Die Uraufführung fand 1733 in Oxford statt. Händels Verleger John Walsh brachte die erste Auflage dieses Notenbandes etwa zwei Jahre später im Zusammenhang mit der ersten Londoner Aufführung 1735 heraus. Dementsprechend beziehen sich die Sängernamen, die am Kopf jeder Arie genannt werden, auch nicht auf die Oxforder, sondern die Londoner Aufführung. Genannt sind Anna Strada del Pò, Giovanni Carestini, John Beard, "the Boy" (ein Knabensopran), Cecilia Young und Gustavus Waltz.
Die doppelte Paginierung auf den Seiten 2 bis 6 (= 15 bis 19) zeigt, dass einige Druckplatten zwischen der ersten Ausgabe (1735) und dem vorliegenden Nachdruck (ca. 1746 oder später) für einen anderen Notendruck verwendet wurden.

Material / Technique

Tiefdruck auf Papier

Measurements ...

29 S.; H 32 cm; B 23 cm

Printed ...
... who:
... when [about]
... where

Tags

[Last update: -0001/11/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.