museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Händel-Haus Halle Musikalien- und Büchersammlung [VIa 070,067 -T]

Charon : sung by Mr. Leveridge in the masque of Dr Faustus

Charon : sung by Mr. Leveridge in the masque of Dr Faustus (Stiftung Händel-Haus Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Galliard, John Ernest: Charon : sung by Mr. Leveridge in the masque of Dr Faustus / [John Ernest Galliard]. - [London], [ca. 1730]. - [1] Bl. -
Text-Incipit: Ghosts of ev’ry occupation. -

Der Song stammt aus der Masque "The necromancer, or, Harlequin Dr. Faustus" von John Ernest Galliard. Das Notenblatt enthält die Sologesangstimme mit Continuobegleitung; am Ende steht außerdem eine Version für Flöte. Die linke obere Ecke des Blattes ist abgerissen, daher fehlt der Song-Titel "Charon"; die Tempobezeichnung und ein Teil des Notensystems ist in zeitgenössischer Handschrift ergänzt. Das Blatt ist überliefert im sog. "Pleasure-Gardens-Konvolut", einer Sammlung von überwiegend gedruckten Notenblättern, wie sie in den Londoner Vergnügungsparks in der Mitte des 18. Jahrhunderts verwendet wurden. Der Komponist John Ernest Galliard war Oboist in Händels Orchester; der genannte Sänger Richard Leveridge (Bass) arbeitete ebenfalls mit Händel zusammen.

Material / Technique

Tiefdruck auf Papier, Ergänzungen mit Tinte

Measurements ...

[1] Bl.; H 31,1 cm, B 21,2 cm

Printed ...
... when [about]
... where [probably]
Mentioned ...
... who:

Part of ...

Tags

[Last update: 2016/12/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.