museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Wolmirstedt Archivalien [A_2109.02]

Antwortschreiben an die KPD-Kreisleitung zur Anfrage vom 21. November 1945

Antwortschreiben an die KPD-Kreisleitung zur Anfrage vom 21. November 1945 (Museum Wolmirstedt RR-F)
Provenance/Rights: Museum Wolmirstedt (RR-F)

Description

Antwortschreiben (2 Blatt) der KPD-Ortsgruppe Olvenstedt an die KPD-Kreisleitung Wolmirstedt zur Berichterstattung bezüglich der Stimmungslage innerhalb der Bevölkerung.
Text: "In Beantwortung der gestellten 8Fragen geben wir folgende // politische Uebersicht. // 1. Die mit grosser Initiative von uns angestrebte Vereinigung der beiden Arbeiterparteien findet bei einem // grossen Teil der SPD Anhängerschaft begeisterten Anklang. // Es scheinen derer immer weniger zu werden, die noch immer // die alten refomistischen Tendenzen in sich tragen. // In einer gemeinsamen Funktionärsitzung wurde // in freundlicher Weise die Grundlage für die Aktionseinheit // besprochen. Unserer Vorschläge auf gemeinsame Schulungsabende // und Mitgliederversammlungen wurden jedoch nicht sehr be- // geistert aufgenommen. Es war gewisse Aengstlichkeit bei den // Funktionären der SPD Ortsgruppe bemerkbar, dass wir, als // Kommunisten, Berührung mit der breiten Mitgliedschaft der // SPD bekommen würden. // 2. Das Sofortprogramm wird kaum diskutiert, da Olvenstedt // als Dorgemeinde ein Zwitterding zwischen Landarbeiterschaft // und Bauarbeiterschaft ist. // 3. Von den Arbeitern wird die Gründung der Genossen- // schaften sehnlichst erwartet. Man betrachtet die Genossen- // schaften als ein wesentliches Kampfinstrument gegen die // Geschäftsleute die Mitglied der NSDAP gewesen sind. // Anders stehen die Dinge jedoch beim Mittelstand, der sich // hauptsächlich aus Geschäftsleuten rekrutiert. Sie waren // fast ausnahmslos Mitglied der NSDAP und sehen in den // Genossenschaften eine gefährlich Konkurenz. // 4. Die Neubauern stehen restlos zu uns, und nehmen // zum Teil regen Anteil am Parteileben. Entrüstung wurde aber // hervorgerufen, dass bei der Waldzuteilung auch zwei aktive // Nazis bedacht worden sind. // Die Mittel- und grösseren Bauern haben sich scheinbar // mit der Bodenreformals unvermeidliches Uebel abgefunden. // Da aber auch sie fast ausnahmslos Mitglied der NSDAP // waren, sind sie durch die Atkion zur Feststellung der // Nazivermögen sehr eingeschüchtert, und glauben auch // ihre Enteignung stände bevor. // 5. Die Massnahmen gegen die aktivn Nazis schaffen // verständlicherweise sehr geteilte Meinungen. Viele Antifa- // schisten sind der Auffassung, dass die Nazis viel zu sanft // angefasst würden. In diesen Kreisen herrscht Entrüstung // darüber, dass ein Nazi, der sich jetzt als Saboteur entpuppt // schon zweimal verhaftet, doch immer wieder auf freien Fuss // gesezt wird. Man vermutet wohl nicht zu unrecht dass er // von irgend einer Stelle gedeckt wird. /// Teile der früheren Pg`s sind mit dem Massnahmen gegen die // Aktiven absolut einverstanden. Sie leben zum Teil aber auch // noch in grossem Druck, selbst noch schwerer angefasst zu // werden. die meisten von ihnen suchen geltend zu machen, // sie wären nie Nazis gewesen. // 6. (Irrtümlich mit der Frage 5. verwechselt) // Die Frage wie beurteilt die Bevölkerung die Arbeit der // Kommunisten in der Verwaltung, fälltmit der anderen zusammen: // Wer wird für die Schwierigkeiten in der Lebensmittel- // versorgen verantwortlich gemacht. // Leider ist die breite Masse nicht Fähif, die Ursachen // der schwierigen Ernährungslage zu erkennen. Es bedarf n // noch einer ungeheuren Aufklärungsarbeit unsererseit. Die // Masse sieht nur: die Lebensmittelzuteilungen sind knapp. // Da nun überhallhin den Verwaltungen Kommunisten sitzen, sind // sie auch die Schuldigen. Warum gibt uns die Verwaltung nicht // mehr Marken?Von diesem Standpunkt aus betrachtet die Masse // der Bevölkerung die Arbeit der Kommunisten in den Verwal- // tungen. // 8. Die Stellung der Bevölkerung zur Roten Armee ist // heute schon eine wesentlich andere als zu Anfang der // Besatzungszeit. Die jahrelange Hetz- und Hasspolitik der // Nazis hat ihre Wirkung zum grössten Teil verloren. // Wenn heute hin und wieder Uebergriffe eizelner // Angehöriger der Roten Armee vorkommen, hört man am häufigsten // die Ansicht, der Krieg ist vorbei und sowas dürfte niht // mehr vorkommen. Immer mehr imponiert jedoch das saubere // Auftreten der russischen Offiziere und Mannschaften. // In jedem Angehörigen der Roten Armee sieht man den // Kommunisten und darum muss sich jede schlechte Handlung // zum Nachteil für uns auswirken und jede gute Tat muss // sich als Plus für uns auswirken.".

Material / Technique

Papier / Druck

Measurements ...

L: 29,4 cm x B: 21 cm

Mentioned ...
... who:

Relation to places ...

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

Written
Olvenstedt
11.56929016113352.158416748047db_images_gestaltung/generalsvg/Event-7.svg0.067
[Relationship to location]
Sowjetische Besatzungszone
12.78442287445152.389011383057db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2017/12/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.