museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Industrie- und Filmmuseum Wolfen Fotozubehör [FZ 001/10]

Handbelichtungsmesser weimarlux cds

Belichtungsmesser weimarlux cds (Industrie- und Filmmuseum Wolfen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Industrie- und Filmmuseum Wolfen (CC BY-NC-SA)

Description

Zweistufiger fotoelektrischer Handbelichtungsmesser "weimarlux cds" in schwarzem Etui mit schwarzer Kordel in OVP, (Knopfbatterie entfernt), Kunststoffgehäuse, in schwarzem Lederetui,
Filmempfindlichkeitsbereich 9 bis 45 DIN und 6 bis 25000 ASA
Blendenskala 0,5 bis 45, Zeitskala 1/4000 Sekunde bis 8 Stunden,
mit Bedienungsanleitung, Garantieschein und Quittung, Tag des Verkaufs 10.09.1986, Preis 86,50 Mark.
Belichtungsmesser waren über viele Jahre für jeden Fotografen ein wichtiges Hilfsmittel um gute fotografische Aufnahmen zu erzielen. Das Resultat einer Fotografie entsteht aus dem Verhältnis von Filmempfindlichkeit (gemessen in DIN, ASA, Scheiner° oder GOST) dem Blendenwert und der Verschlusszeit. Da diese drei Komponenten eine Vielzahl von Kombinationen erlauben, verlangt es schon Einiges an handwerklichem Können zu guten Ergebnissen zu kommen. Die viel zitierte Regel: Sonne lacht: Blende 8, hilft eben auch nur bei Sonnenschein. Übrigens: Belichtungsmesser, obwohl heute in fast allen üblichen Kameras integriert, sind nach wie vor Arbeitsgerät der Profis.

Material / Technique

Kunststoff, Metall

Measurements ...

100 x 65 x 35 mm (LxBxH)

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.