museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Harzmuseum Wernigerode Bergbau im Harz [H 366; alt: V 3797 J]

Ölkrüsel

Ölkrüsel (Harzmuseum Wernigerode CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Harzmuseum Wernigerode (CC BY-NC-SA)

Description

Krüsellampen sind sehr einfach gebaute Geleuchte. Sie sind eine Weiterentwicklung der Froschlampen. Meist sind es zwei einfache Metallschalen mit Schnauze, die ineinander gestellt werden. In der Inneren befand sich Öl oder Talg als Brennmaterial. Der Docht wurde in die Schnauze gelegt. Die äußere Schale dient dem Auffangen des duch den Docht angesaugten, überschüssigen Öls.
Krüsellampen besaßen meist einfache Aufhängevorrichtung, seltener einen breiten Standfuß.
Diese Form des Geleuchts wurde vielfältig eingesetzt, so nicht nur im Bergbau sondern vornehmlich im Haushalt.

Das äußere Gefäß des vorliegende Ölkrüsel besteht aus einem einfachen "Becher" mit Aufhängevorrichtung und Standfuß. Die Schnauze ist ca. 50 mm lang und nach oben offen. An der Rückseite ist ein etwa 115 mm nach oben ragender Arm angebracht der um nochmals 35mm nach vorn gebogen ist. Mit Hilfe einer Bohrung ist eine Öse daran befestigt, die einen ca. 130 mm langen, als Aufhängung umgebogenen Draht hält.
Das innere Gefäße ist genauso schlicht. Es ist zylinderförmig mit einer etwa 55 mm langen geschlossenen Tülle. Mit einem Scharnier ist ein aufgesteckter Deckel befestigt. Oben ist ein kleiner, 8 mm breiter Ring als Griff angelötet.

Material / Technique

Eisenblech

Measurements ...

H: 140 mm Durchmesser unten: 92 mm

Created ...
... when

Tags

[Last update: 2018/12/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.