museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Harzmuseum Wernigerode Bergbau im Harz [H 373; alt: V 3848 J]

Petroleumkanne

Petroleumkanne (Harzmuseum Wernigerode CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Harzmuseum Wernigerode (CC BY-NC-SA)

Description

Petroleumkannen wurden zur Aufbewahrung sowie zum Transport dieses wertvollen Brennmaterials verwendet. So mussten auch die Bergleute ihr Petroleum mit nach Untertage nehmen um ihre Lampen nachfüllen zu können.

Die vorliegende Kanne besteht aus einfachem Eisenblech mit typischer, zylindrischer Form. Oben auf befindet sich eine schmale Einfüllöffnung mit Schraubverschluss. Der Verschluss ist an einigen Stellen beschädigt, vermutlich durchgerostet. Versuche, diese Stellen zu reparieren sind deutlich erkennbar. Die Kanne verfügt über einen schmalen, 170 mm langen Rohrausguss, der nach ca. 140 mm waagerecht abgeknickt ist (zum zielgenauen Befüllen der Lampen).
An der Oberseite ist ein Metallhenkel mit gedrechseltem Holzgriff zum Tragen der Kanne angebracht. Auf der Rückseite befindet sich ein Griff aus Eisenblech. Er ist relativ klein und diente dem zielgenauen Einfüllen des Petroleums in das Geleucht.
Unterhalb des Ausgusses trägt die Kanne die Aufschrift "Petroleum.", darunter "3 Ltr.".
Gebrauchsspuren (Beulen und Dellen) sind überall deutlich zu erkennen. Das Fassungsvermögen der Kanne beträgt 3 Liter.

Material / Technique

Eisenblech

Measurements ...

Höhe: 270 mm Durchmesser: 145 mm

Tags

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.